Nähen mit Kleinkindern – die Vorbereitung

492C3BCC-3BA5-4580-A6D2-2AB445CC1D30Diesen Monat möchte ich mit euch meine Erfahrungen teilen, die ich beim Nähen mit Kleinkindern gemacht habe. Meinen Beitrag habe ich in 4 Kategorien eingeteilt. Nachdem ich euch in meinem letzten Beitrag über meine Erfahrungen zum passenden Zeitpunkt und dem richtigen Projekt berichtet habe, möchte ich heute erzählen was ich im Vorfeld (vor dem Nähen) mache, damit wir dann vorankommen. Hier nochmals zur Übersicht die vier Kategorien:

Richtiges Projekt, Richtiger Zeitpunkt

Vorbereitung

Stoffe zuschneiden, Nähen

Abschluss / Würdigung

Vorbereitung:

  • Mit den Kindern das Projekt besprechen. Meinen Kindern macht es viel mehr Spass mit mir zu nähen, wenn sie wissen, was wir machen, weshalb und für wen.
  • Stoffe gemeinsam aussuchen. Auch hier ist die Motivation viel grösser wenn wir diesen Schritt zusammen gemacht haben und es macht auch Spass!
  • Planen, dass ALLE! benötigten Stoffe zum Startzeitpunkt alle gewaschen (und wenn möglich bereits gebügelt sind)
  • Prüfen ob alle notwendigen Materialien vorhanden sind (Fäden in der richtigen Farbe, Vlies, Druckknopf, Klett, Reissverschluss etc.)
  • Wenn ein „heikler Stoff“ verwendet werden soll, diesen mit den Kindern vorher anschauen und sie darauf aufmerksam machen
  • Eine Ablage schaffen, wo das Projekt auch einen Moment „liegen bleiben“ kann.
  • Einen guten Arbeitsplatz wählen (genug Platz für Mami und Kind(er), gutes Licht, ..)
  • Den Arbeitsplatz so einrichten, dass keine gefährlichen Gegenstände in der Nähe sind
  • Etwas spannendes zum Spielen bereit legen (das selbständig gespielt werden kann) – vielleicht ein Spielzeug das sie sonst nicht immer zur Verfügung haben)
  • Unterhaltung einplanen: Spiele z.B. „Wer ist schneller: Du mit deinem Turm oder Mami mit ihrer Naht?“ :), man kann sich auch gemeinsam ein Hörspiel anhören (beim Stoff Zuschneiden) oder über ein gemeinsames Erlebnis sprechen, eine Geschichte erzählen, …
  • Etwas mehr Stoff bereitlegen als wirklich benötigt wird. So können die Kinder mit den Resten zeitgleich an ihrem eigenen Fantasie-Projekt arbeiten.
  • Meine Schnittmuster klebe ich gerne mit Washi Tape zusammen, so geht keines verloren (man weiss nie ob man es nicht doch nochmals braucht).
  • Anleitungen ausdrucken. Es ist unschön, wenn man ständig wieder an den Computer muss oder das Telefon/Tablet hervornimmt. (Das langweilt auch die Kinder schnell).
  • Alles bereit stellen, was das Kind in der Nähzeit benötigt (z.B. Trinken).
  • Einen Korb bereitstellen wo ihr die noch nicht fertig genähten Stoffe und Schnittmuster aufbewahren könnt, wenn  mal ein Unterbruch da ist

 

Zum Abschluss möchte ich Euch noch meine Favoriten zeigen, was das Nähzubehör angeht:

41355014-7BAD-4163-8475-8C5FC1824EEA

Stecknadeln ersetze ich wenn immer es geht durch diese Klammern. Das hat den Vorteil, dass man in den Stoffen keine „Löcher“ sieht, aber auch das die Kinder sich nicht stechen können.

58F6C0ED-7100-4D3C-964C-C7FEB3253B6F

Um das Schnittmuster aufzuzeichnen verwende ich gerne einen „Aqua Trickmarker“. Dieser Stift lässt sich mit Wasser wieder entfernen. So ist es auch nicht schlimm wenn er versehentlich in eine Kinderhand gerät.

 

F3B26ED3-830A-4FF5-AC67-E203EC87DBB9Toll finde ich das Wondertape, ein doppelseitiges Klebeband das beim Waschen verschwindet. Ich verwende es sehr gerne wenn ich kniffelige Stellen nähen möchte und spare mir so das heften.

 

 

Ich wünsche Dir einen schönen Tag, Michelle

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben

This site is protected by Comment SPAM Wiper.