Blog

“Pocket and Tag” Album

Am dritten Tag der Version Scrap habe ich einen Workshop bei Jenni Bowlin besucht. Und nochmals hat mich beeindruckt, wie stark sich dieser Wiederum von den beiden vorgängigen unterschieden hat. Wie bei allen Workshops gab es für jeden Teilnehmer einen grosszügigen Materialkit, wobei sich dieser darin unterschied, dass nebst Stickern, Papieren und vielen Embellishments sogar Clear- und Foamstamps enthalten waren.

Während die beiden vorgängigen Workshops jedem viel Freiraum für ein Individuelles Werk liessen,  war dieser bei Jenni Bowlin sehr stark strukturiert und ich bin sicher, dass alle ein sehr ähnliches Minialbum (zumindest in den Grundzügen) mit nach Hause genommen haben. (Meines habe ich dann zwar zu Hause doch noch etwas umgestaltet :-)) Trotzdem, oder auch vielleicht genau deshalb, hat mich dieser Workshop total gefesselt. Jenni Bowlin hat mit ihrer sympathischen und motivierenden Art  gezeigt, wie sie sich an ein Minialbum setzt, welche Schritte sie ausführt und jeder konnte gut Ihre persönliche Art zu gestalten Schritt für Schritt miterleben.  Ganz besonders toll fand ich, dass am Ende Jeder mit einem fertig gestaltetem Minialbum (natürlich ohne Fotos und persönlichen Texten) nach Hause gegangen ist.

„Mes inspirations“

Wie ich Euch bereits erzählt habe, habe ich an der Version Scrap in Paris an drei Workshops teilgenommen. Alle waren komplett verschieden. Am Workshop von Celine Navarro haben wir ein Minialbum gestaltet, das sich mit dem Thema „Inspirationen“ auseinandersetzt. Und das war der Workshop auch selber – einfach inspirierend und vor allem total spassig! So haben wir das Augenmerk hauptsächlich auf die Details gesetzt. Beispielsweise auf die Umschlagseiten, die mit selbstgestanzten Konfettis gefüllt sind, der einfachen aber genialen Bindung und wie man Paterned Paper und Cardstock individualisiert.


Besonders gefallen hat mir an diesem Workshop, dass ich mich mal so richtig mit Sprayfarben /Mists verschiedenster Hersteller und diversen Schablonen austoben konnte.  Ich habe dabei bemerkt, welche Schablonen ich gerne mag und welche mich weniger begeistern. Zudem ist es immer spannend mit Stempel und anderen Materialien (Inks, Embossingfolder, etc.) zu arbeiten, die man selber nicht besitzt. Der Workshop wurde von Celine gute angeleitet war aber trotzdem sehr frei und es sind dabei sicher die unterschiedlichsten Werke entstanden.

Minialbum “Discover the World”

Der Workshop bei Loredana Bucaria fand ich total spannend. Wieder meines Erwartens war er überhaupt nicht auf das Minialbum und dessen Inhalt ausgerichtet, sondern fast vollständig auf den Ständer für das Minialbum. Das Minialbum selber besteht aus einem Filefolder in den einzelne, mit Register ergänzte Seiten einfach eingelegt werden. Da ich bereits selber an verschiedenen Aufbewahrungsideen (auch für meine Minis) arbeite, hat mich das dann spontan total angesprochen. Ihre Idee, aus einer einfachen Verpackung einen witzigen Ständer zu gestalten und gerade bei einem Reisetagebuch die Schnipsel dann einfach in einen Filefolder einzulegen gefällt mir. Es ist eine unkomplizierte Art für eine Reise ein Minialbum zu gestalten, oder auch eine gute Zwischenlösung um die mitgebrachten Schnipsel aufzubewahren, bis das man später das eigentliche Album gestaltet.

Besonders gefallen hat mir an diesem Workshop:

Loredana fand ich eine tolle Workshopleiterin. Sie hat viel Humor und gibt auch gerne eigene Erfahrungen weiter.  Sie hat jeweils die einzelnen Schritte erklärt, viele Ideen und Tipps weitergegeben. Es stand genügend Material (das man am Ende auch mit nach Hause nehmen konnte) und Raum zur Verfügung um ein individuelles Werk zu gestalten.

Mir hat zudem gefallen, dass der Workshop eine Mischung aus konventionellen Scrapbooking und Mixed Media war. Eigentlich genau so wie ich es mag :-). Zudem war für mich die Erfahrung mit Stoffresten (die ich sonst im Scrapbooking nicht verwende) und grossen Embellishments zu arbeiten bereichernd.

Challenge up your Life – Top 3!

Mögt ihr Euch noch erinnern? Kurz vor Ostern habe ich noch an der Challenge von “Challenge up your Life” mitgemacht – meine erste Challenge und es ist mir gleich geglückt mit meinem Layout in die Top 3 zu kommen! Ich freu mich soooo….

Version Scrap 2012 (30.3.-1.4.2012, Paris) – Ich war mit dabei!

Kennt Ihr die Messe Version Scrap? Sie findet jährlich in Lyon und in Paris statt. Dieses Jahr war ich mit dabei und bin jetzt noch ganz aufgedreht, wenn ich an das Ereignis zurückdenke. Kurz zusammengefasst – es war einfach genial. Zuerst war ich einfach überwältigt. Wie kann man das auch nicht sein, auf einer Messe auf der sich alles nur ums Scrapbooking dreht?!

Verschiedenste Aussteller boten an Ihren Ständen (fast) alles an, was das ScrapperInnen Herz begehrt :-). Begeistert hat mich nebst dem grossen Warenangebot vor allem, dass sehr viele Produkte von französischen Herstellern angeboten wurden, die ich teilweise gar nicht kannte und die echt tolle Sachen hatten. Fasziniert haben mit auch die Stände, an welchen Embellishments (aus Holz, Plastik, Papier, Metall, Karton, Filz, etc.) einzeln verkauft wurden. Hihi, ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass ich da zuschlagen musste? ;-)

Vielleicht fragt ihr Euch, lohnt es sich nach Paris zu fahren für diese Messe? Meiner Meinung nach: JA! Vor allem dann, wenn man zugleich noch Paris geniesst und dies als einen Wochenendtrip/Städtereise anschaut, die sich mit dem Hobby kombinieren lässt! Das Angebot auf der Messe selber ist gross und vielfältig, unbeschreiblich sind auch die vielen Eindrücke die mir geblieben sind. So werden fast an jedem Stand verschiedenste Layouts, Minialben und andere Werke ausgestellt, was ich total inspirierend fand. An verschiedenen Ständen konnte man kleine (und auch grössere) Workshops besuchen und es wurden einem die verschiedensten Produkte vorgestellt :-). Doch das ist noch nicht alles! Nebst den „kleinen“ Workshops an der Messe werden noch die eigentlichen Workshops angeboten, die von internationalen Scrapperinnen gegeben werden. Diese werden an den ganzen 3 Messetage angeboten und es finden jeweils mehrere parallel zueinander statt.

Was mir total gefallen hat, war dass sich die Workshops und die Messe miteinander kombinieren lassen. Die Messe an sich ist nicht riesig, sie findet in einer Halle statt, trotzdem gab es für mich viel zu entdecken :-). Durch die Workshops inspiriert konnte ich mich entsprechend auch gleich mit dem richtigen Material versorgen, dass an der Messe teilweise etwas günstiger, wenn auch nicht zu Schnäppchenpreisen erhältlich war.

Ich habe mich für meinen ersten Besuch an der Messe entschieden an 3 Workshops teilzunehmen und hatte mich für folgende Kurse angemeldet:

„Mes inspirations“ by Celine Navarro (Frankreich)
„Pocket and Tag Album“ by Jenni Bowlin (USA)
“Discover the World” by Loredana Bucaria (Italien)

Meine Werke und mehr zu diesen Workshops folgen :-). Doch vorab kann ich Euch bereits erzählen, dass diese Kurse ganz verschieden und sehr inspirierend waren :-)

 

This site is protected by Comment SPAM Wiper.